Erste Nachricht aus „insonne“

Ab sofort gibt es aus gegebenem Anlass meine Nachrichten aus „insonne“: heute die erste. Ab sofort habe ich wieder eine Kolumne. Heute: Arbeiten im Café. Ein guter Bekannter von mir, Jaroslav Hasek, hat seinerzeit in Prag eine kleine Rubrik in der Zeitung gehabt: „Verkehrsnachrichten“. Er sollte recherchieren und dann aufschreiben, was in der Stadt so los war, verkehrstechnisch. Nun muss man wissen, dass zu dieser Zeit in Prag die ersten Straßenbahnen fuhren. Und ein Artikel von Jaroslav hatte die Überschrift: „Der stärkste Ringer Prags wirft Straßenbahn um“. Das hatte er zwar erfunden, aber die kurze Notiz wurde Stadtgespräch und Joroslav Hasek weltberühmt.

Ein Gedanke zu “Erste Nachricht aus „insonne“

  1. Da kannte Jaroslav Hasek seine Kästner (‚Fabian‘) aber gut. Und hat sich von Bombay sogar nach Prag getraut. Das ist umwerfend. Ganz ohne Ringer.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *