Zweite Nachricht aus „insonne“

Gestern war ich in Wolfsburg, Pressefahrt zur Ausstellung: Steve McCurry – Bilder aus Asien. Was ihr kennt Steve McCurry nicht? Doch, das ist der, der dieses weltberühmte Foto gemacht hat: ein junge afghanische Frau schaut den Betrachter dermaßen intensiv mit ihren grünen Augen an, dass der vergleich mit Mona Lisa schon oft geäußert wurde. In der großen Halle des Kunstmuseums Wolfsburg sah ich dann die große Ausstellung Frank Stella. Nun meine Frage, was haben Steve McCurry und Frank Stella gemeinsam? Beide sind Amerikaner und beide wissen was sie tun…

 

 

Erste Nachricht aus „insonne“

Ab sofort gibt es aus gegebenem Anlass meine Nachrichten aus „insonne“: heute die erste. Ab sofort habe ich wieder eine Kolumne. Heute: Arbeiten im Café. Ein guter Bekannter von mir, Jaroslav Hasek, hat seinerzeit in Prag eine kleine Rubrik in der Zeitung gehabt: „Verkehrsnachrichten“. Er sollte recherchieren und dann aufschreiben, was in der Stadt so los war, verkehrstechnisch. Nun muss man wissen, dass zu dieser Zeit in Prag die ersten Straßenbahnen fuhren. Und ein Artikel von Jaroslav hatte die Überschrift: „Der stärkste Ringer Prags wirft Straßenbahn um“. Das hatte er zwar erfunden, aber die kurze Notiz wurde Stadtgespräch und Joroslav Hasek weltberühmt.

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier

Dann reicht es aber auch mal

Volker Panzer über wundersame Lichtvermehrung 

Mag ja sein, dass der Weihnachtsbrauch alles – was sich nicht wehrt  – zu beleuchten noch auf vorchristliche Zeiten zurückgeht. Der Urmensch ahnte vielleicht, dass so gegen Ende des Monats Dezember, der damals natürlich noch nicht so hieß, die Nächte wieder etwas kürzer und die Tage wieder etwas länger wurden. Weiterlesen

Ich möchte keine Tränen sehen

DIE LETZTEN 24 STUNDEN VON VOLKER PANZER

3. JUNI 2012

Volker Panzer
Photo: Maurice Weiss

Ein bisschen LSD und Antipasti

Sagte man Volker Panzer, er hätte nur noch einen Tag zu leben, recherchierte er als erstes, ob das tatsächlich stimmt. Wenn ja, wäre er nicht schockiert, ließe sich LSD liefern und würde seinen Italiener schleunigst bezahlen. Weiterlesen